Bioware: Das Beheben von Bugs und Exploits

von Kevin Nielsen, Mittwoch, 01.02.2012, 17:32 Uhr

Rich Vogel, seines Zeichens Executive Producer bei Bioware, hat sich nun in einem Entwickler Blog im offiziellen Forum über das Beheben von Bugs und das Eliminieren von Exploits geäußert. So verdeutlicht er, dass man über ein großes Team verfügt und somit sowohl neuen Content kreieren kann, als auch Bugs und Exploits gleichzeitig beheben kann. Das Wichtigste für Bioware sei immer das aktuelle Spiel und damit hat das Beheben von Bugs oder Exploits stets oberste Priorität.

Dabei geht er sehr detailliert auf die Problematik des Entdecken und Beseitigen eines Exploits ein. Dafür bemüht Bioware einige Ressourcen. So sind das Live-Support Team, das Entwickler Team, die Analysten, der Kundendienst, das QA-Team (Qualitätssicherung) und zahlreiche Ingame-Tools in das Prozedere involviert. Mit letzterem kann Bioware auch jeden einzelnen Spieler entdecken, der die Exploits genutzt hat. Sie setzen sich zum großen Ziel es zu schaffen, dass das Spielerlebnis für jeden Spass macht, gut balanciert und fair ist.

Das Thema Bugs ist dabei ein wesentlich komplizierteres. So beschreibt er, dass es natürlich in einem solch großen Spiel immer zu Bugs kommen wird. Aber auch, dass der PC aufgrund seiner verschiedenster Hardware Spezifikationen eine Plattform ist, für die es sehr schwer ist zu entwickeln. Dabei gibt es viele verschiedene Bugs und manche können schneller beseitigt werden, andere wiederum brauchen wesentlich mehr Zeit. Der Schweregrad (= wie viele Spieler sind betroffen) eines Bugs bestimmt seine Priorität. Um diesen herauszufinden achtet Bioware darauf, wie viele Forenposts es dazu gibt, wie viele Tickets beim Kundendienst dazu eingegangen sind und was die Telemetriedaten des Spiels dazu sagen.

Das erste was das Entwickler-Team jeden Morgen macht ist es neu eingetroffene Bugs zusammen mit dem QA-Team einzuschätzen und dem Bug-Tracker hinzuzufügen. Er erklärt weiter, dass man immer versucht so genannte Blocker schnell aus dem Spiel zu bekommen. Wenn es die Möglichkeit gibt eine Übergangslösung dem Spieler an die Hand zu geben, dann tut Bioware dies und spielt einen richtigen Fix mit dem nächsten regulären Patch auf. Andernfalls wird ein Notfallpatch aufgespielt. Jedoch ist der Balanceakt einen Bug zu beheben und dabei den Code nicht so zu verändern, dass es an einer anderen Stelle wieder einen Bug gibt, nicht immer leicht hinzubekommen. Auch wenn sie nicht immer öffentlich zu einem Bug Stellung beziehen, heißt das nicht dass sie intern nicht daran arbeiten.

Zu guter Letzt erklärt er, dass auch neuer Content, Spielmechaniken und Ideen immer in regelmäßigen Abständen in das Spiel integriert werden sollen. Jeder einzelne des Entwickler-Teams spielt das Spiel selber und weiss um die Probleme und Verbesserungen, die noch nötig sind. Aber gerade auch das Feedback der Community spielt dabei eine sehr große Rolle.

Der letzte Satz sei an dieser Stelle einfach Mal zitiert:

Unser wichtigstes Ziel ist es sicherzustellen, dass ihr weiterhin Spaß beim Spielen habt, und wir tun alles in unserer Macht stehende, damit ihr das Gefühl habt, dass das Spiel euer Geld wert ist. Vielen Dank euch allen, dass ihr unser Spiel spielt!

Was haltet ihr von diesem Blogeintrag? Könnt ihr nun die Schritte von Bioware besser nachvollziehen? Glaubt ihr Bioware wird es hinbekommen die nötigen Bugfixes, Exploitfixes und Contentverbesserungen ins Spiel zu bekommen? Teilt uns eure Meinung im Forum mit!

Hier geht es zum ausführlichen Eintrag im Entwicklerblog »

Highlights auf starwars.gamona.de:

Jetzt im Forum über dieses Thema diskutieren (5) »

SWTOR Klassenguide
Knights of the Fallen Empire Teaser
gamona sucht dich!
Polls
Shadow of Revan Teaser
SWTOR Let’s Plays
Guides Schaltzentrale
Social Box – SWTOR
 mySigs
Partner – SWTOR