DotM: Bioware und der zufriedene Abonnent

von Thomas Hinsberger, Samstag, 10.08.2013, 17:00 Uhr

Es ist einmal wieder an der Zeit, sich dem Thema "Bioware und seine Stammkundschaft" zuzuwenden und zu schauen, wie es um die Hege und Pflege der werten Abonnenten in SWTOR steht. Denn immer öfter in den letzten Monaten hört man Klagen, Anmerkungen oder Vorschläge aus den Reihen der monatlichen Geldgeber, wie man das Verhältnis doch verbessern könnte.

Dabei will ich heute mal einen Blick darauf werfen, was Bioware denn nun wirklich für seine Abonnenten tut und wie hingegen die Erwartungshaltung einiger Spieler auszusehen scheint. Denn das diese nicht immer übereinstimmen, ist irgendwie nachvollziehbar. Doch wo gibt es die größten Diskrepanzen, wo muss Bioware nachbessern und wo können wir Abonnenten vielleicht noch einmal unsere Vorstellungen überdenken?

Ehre, wem Ehre gebührt!

Warum eigentlich Belohnungen für Abonnenten? Was machen die Leute, die monatlich Geld an SWTOR bezahlen denn so besonderes, dass sie eine Belohnung verdienen? Bekommen sie nicht eh schon 500 Münzen im Monat dafür als Extra? Klar tun sie das, aber sie tun auch noch mehr.

Denn in den meisten Fällen sind es eben diese Abonnenten, die auch eine engere Bindung zum Spiel haben als freie Spieler. Sie spielen meist mehr, regelmäßiger und verlassen das Spiel auch dann nicht so schnell, wenn der nächste Patch mal etwas auf sich warten lässt. Gerade die "Ich hab es ja schon bezahlt"-Mentalität führt in vielen Fällen dazu, dass die Leute sich auch verpflichtet fühlen, das Spiel zu genießen.

Und damit machen die Abonnenten auch in SWTOR den Grundstock der Community aus, halten das Leben auf den Servern am Laufen und sind nicht selten auch in Gilden engagierter. Und für Bioware gibt es noch einen weiteren, sehr posititven Effekt: Auch den Entwicklern und selbst EA dürfte klar sein, dass eine konstant bezahlende Masse an Spielern ein wahrer (Geld-)Segen für SWTOR ist, welcher die Weiterentwicklung des Spiels durchaus vereinfacht.

Gut, also haben Abonnenten vermutlich wirklich mal die ein oder andere Belohnung verdient. Doch wie sollten diese aussehen und was bietet Bioware uns?

Die Abonnement-Belohnungen

Man hat uns z.B. schon vor etwas längerer Zeit versprochen, dass es im Juli ein paar Aufmerksamkeiten für die Abonnenten geben wird. Und schon gleich zum Beginn des Monats hagelte es ein 500 Kartellmünzen schweres Geschenk auf die Konten der Abospieler, sozusagen als kleinen Bonus für die Treue. Nett, dachten wir uns und haben uns gefreut. Dann musst Bioware leider eingestehen, dass es mit der weiteren, versprochenen Belohnung zum Ende des Monats nichts wird.

Technische Probleme habe man, so gab Eric Musco im Forum bekannt, weshalb man das, was man ausliefern wollte, leider nicht ausliefern könne. Klar, toll ist das für die Abonnenten nicht, aber immerhin haben wir ja dann wenige Tage später ein vergünstigtes Tauntaun im Spiel bekommen. Aber trotzdem, der Ärger war hier schon vorprogrammiert. Die Ausrede mit der Technik wollten einige den Entwicklern nicht so recht abnehmen und man hörte einige enttäuschte Stimmen. Generell wäre es vermutlich besser gewesen, hätte Bioware sich im Vorhinein nicht so sehr festgelegt, wann es was gibt.

Die Ingame-Händler

Aber wo wir das Tauntaun gerade schon hatten: DAS finde ich persönlich ist eine wirklich tolle Wertschätzung für die Abonnenten. Ein Tauntaun, welches nur die regelmäßig zahlende Kundschaft haben kann und welches dann auch noch gefühlte 20 Stunden (Übertreibung macht anschaulich) farmen auf Hoth erspart. Ok, optisch setzt es sich jeder nicht sooooo gewaltig vom normalen Tauntaun ab, aber es ist etwas Besonderes.

Leider gibt es solche Sachen eher selten in SWTOR. Gelegenheiten, bei denen man als Abonnent wirklich im Spiel selber und außerhalb des Kartellmarkts belohnt wird. Ähnlich dürften sich die Spieler fühlen, welche eine Collector's Edition erstanden und dabei das Versprechen mitgekauft haben, dass es einen Ingame-Händler geben wird, der exklusive Dinge nur für sie bereit hält. Denn wie beim CE-Händler, so mangelt es auch dem Abonnenten an solchem Content.

Natürlich darf es Bioware hier nicht übertreiben, denn den freien Spielern, die ja teilweise auch nicht unbeträchtliche Summen an Geld im Kartellmarkt lassen, alle 20 Meter unter die Nase zu reiben, dass es hier etwas NUR für die Krone der Spielerschaft gibt, wäre auch der falsche Weg. Aber ein paar mehr Kleinigkeiten, vielleicht auch einen eigenen Bereich in einer der Kantinas nur für Abonnenten, dass wäre doch was schönes.

Der Kartellmarkt

Der wohl größte Streitpunkt zwischen Abonnenten und Bioware befindet sich im Kartellmarkt. Denn viele Spieler mit Abo sind der festen Überzeugung, dass sie alles, aber auch restlos alles aus dem Markt bitte umsonst oder erspielbar haben wollen. Hier fängt es dann in meinen Augen an, etwas überzogen zu werden.

Beispielhaft sei hier mal das Varactyl-Mount an die Hand genommen, welches wir wohl in Kürze im Spiel sehen werden. Dieses wird es in einem der Kartellpakete nur im Kartellmarkt geben und es häufen sich schon die Stimmen unter den Abonnenten, die damit gar nicht leben können. Klar, es handelt sich hier um ein besonderes Reittier, aber woher kommt der Anspruch, es unbedingt haben zu wollen?

"Ich hab doch dafür bezahlt, dass ich alles im Spiel erleben darf!" – Richtig, aber die Erfahrung, nicht auf einem Varactyl, sondern auf einem Tauntaun oder einem Gleiter durch die Gegend zu düsen, ist nun in meinen Augen nicht spielentscheidend und auch nicht so gewaltig, dass man deswegen brennende Barrikaden errichten müsste.

Nun kam die Forderung, man könne solche Dinge ja für Abonnenten auch ähnlich wie die Tauntauns einbauen, also dass man es mit einer Quest oder einer Fraktion oder ähnlichem verbindet. Neben der Frage "Warum sollten sie?", die immer noch bleibt, stellt sich hier die Frage, wie verhältnismäßig das Ganze dann ist. Eine Quest, Fraktion oder ein Event in das Spiel zu integrieren, kostet sicher nicht gerade wenig Entwicklerzeit und Geld. Diese sollen sie, so meine Meinung, lieber in guten Content für alle stecken.

Denn, und hier ist die eigentliche Krux an der Sache: Wir bekommen genau für solche Dinge ja monatlich 500 Münzen. Da müssen die Abonnenten wohl etwas sparen, wenn ihnen das Glück bei den Kartellpaketen nicht hold sein will. Und dabei sehe ich in der Tat kein Problem, denn wer es unbedingt haben will, der kann sich ja trotzdem weitere Münzen kaufen.

Kleine Rabatte erhalten die Freundschaft

Was ich für einen guten Weg halten würde, wie Bioware hier den Abo-Spielern entgegen kommen könnte: Gelegentliche Rabattaktionen nur für die Abonnenten. Sei es, wie ja jetzt für die Einführung der Möglichkeit, im Spiel Kartellmünzen zu kaufen, dass man ihnen Rabatte auf die Kartellmünzpakete selber gibt. Oder sei es, dass es bestimmte Gegenstände oder eben solche Kartellpakete mit tollen Mounts für eine bestimmte Zeit vergünstigt gibt.

Das würde sicherlich auch die Akzeptanz der Abonnenten gegenüber dem Kartellmarkt verbessern. Andere Spiele (wie Herr der Ringe Online oder Aion) machen es vor, dass solche Rabatte die Kundenzufriedenheit deutlich verbessern können.

Und wo bleibt die Frage zur Diskussion?

Ganz einfach: Was denkt ihr, wie es um das Verhältnis zwischen Abo-Spielern und Bioware steht? Und welche Maßnahmen würdet ihr den Entwicklern vorschlagen, um die zahlende Kundschaft bei der Stange zu halten? Findet ihr ein Varactyl-Reittier im Kartellmarkt schlecht, oder ist euch das eigentlich total egal? Wir sind gespannt auf eure Antworten.

Highlights auf starwars.gamona.de:

Jetzt im Forum über dieses Thema diskutieren (36) »

SWTOR Klassenguide
Knights of the Fallen Empire Teaser
gamona sucht dich!
Polls
Shadow of Revan Teaser
SWTOR Let’s Plays
Guides Schaltzentrale
Social Box – SWTOR
 mySigs
Partner – SWTOR