Who shot first #9: Mausdroiden

Nette Nager oder fiependes Ungeziefer?

von Amalindis

Willkommen zu einer neuen Ausgabe von Who shot first, der SWTOR Kolumne von OldRep.de. In unserer neusten Folge soll es diesmal um einen Aspekt der langfristigen Motivation der Spieler gehen, nämlich das Pet-System von Star Wars: The Old Republic. BioWare bietet bisher recht wenig Möglichkeiten sich Pets anzueignen, daher möchten wir die verschiedenen Aspekte eines solchen Systems beleuchten und ein bisschen die Gedanken schweifen lassen, in welche Richtungen sich das Pet-System von SWTOR entwickeln könnte.

In vielen MMORPG’s hat es sich mittlerweile bewährt der Spielerschaft nicht nur aktive Gefährten an die Hand zu geben, sondern auch kleine possierliche Tierchen, die der Unterhaltung dienen und meistens Pets oder Haustiere genannt werden. Auch in SWTOR haben wir die Gelegenheit neben unseren Crew-Mitgliedern weitere Gefährten zu sammeln, in diesem Fall Mausdroiden genannt.

Bei dem gemeinen Mausdroiden handelt es sich um einen kleinen Droiden, der mechanisch fiepende Geräusche von sich gibt und euch folgt, sobald ihr ihn beschwört. Normalerweise führt ihr ihn in eurem Inventar mit euch herum. Falls ihr stolzer Besitzer der Collector’s Edition seid, dann habt ihr bereits den “Minimech CE“ in eurem Inventar. Wer nicht gerade die CE sein Eigen nennt, trifft meist auf seinem Startplaneten auf die kleinen Nager.

Als ich das erste Mal die imposanten Hallen der Sith-Akademie durchschritt, erstarrte ich fast vor Ehrfurcht. Riesige Räume, die einem direkt das Gefühl vermittelten, dass es nun zur Sache geht und man innerhalb der Geschichte langsam voran kommt. Doch mitten auf dem Weg zu meinem Ausbilder schwirrte plötzlich irgendwas um meine Füße und lustige mechanische Geräusche erklangen. Was war das? Die Kamera schnell in Richtung Boden gedreht, konnte ich das kleine Ding nur noch davon flitzen sehen und folgte ihm aus Neugier. Vor der nächsten Wand blieb es stehen und fiepte fröhlich weiter, bevor es erneut Fahrt aufnahm.

Im Nachhinein fand ich heraus, dass es die erste Begegnung mit einem Mausdroiden war und ich wusste sofort, dass ich so ein Ding haben muss, egal was es kostet. Aber leider enttäuschte mich BioWare, denn bisher sind die kleinen Droiden nur per CE oder beim Sicherheitstokenhändler für Besitzer des Authenticators oder der entsprechenden App für 25.000 Credits erhältlich. Ansonsten keine Spur von den kleinen Tierchen…

Doch warum sollte BioWare überhaupt solchen Dingen wie einem Pet-System nachgehen, wenn sie doch keinen größeren Sinn haben, als nur dumm fiepend hinter einem her zu laufen? Gerade aber solche Features machen einen gewissen Anteil der Langzeitmotivation aus. Für einen Großteil der Spieler, mich eingeschlossen, wecken Pets die Sammelleidenschaft. Ob man nun alle Haustiere oder nur ein paar Favoriten sammeln möchte, spielt dabei keine Rolle, denn der Jagdtrieb nach den seltenen Gefährten ist schnell geweckt. Ein Beispiel könnte man sich dabei an Guild Wars nehmen, wo es unterschiedliche Minipets zum Geburtstag des Charakters oder seltenere Pets während verschiedener Events zu ergattern gab. Somit bieten gerade auch Haustiere eine gute Gelegenheit die Interaktion mit anderen Spielern zu fördern, indem man die Haustiere handelbar macht.

Aber was soll man nun mit den Haustieren anfangen, wenn sie schon das Inventar verstopfen? BioWare könnte auch hier Interaktionen mit den putzigen Gesellen implementieren, wie es bereits andere Publisher vormachten. In Aion konnte man eine stärkere Bindung zu seinen Haustieren, Miols genannt, aufbauen, indem man sie fütterte oder sie bürstete. Diese Möglichkeit scheint für Droiden etwas unpassend, allerdings wären auch hier Droiden, die einem zusätzliche Inventarplätze bieten oder Alarm schlagen, sobald sich in den Open PvP Gebieten ein Feind nähert, vorstellbar.

Einen Schritt weiter geht Blizzard mit seinem kommenden Addon für World of Warcraft, bei dem es möglich sein wird Haustierkämpfe auszutragen. Das bereits aus Pokémon bekannte Prinzip ist als kleines Minispiel für Zwischendurch gedacht und könnte auch ein guter Zeitvertreib auf der republikanischen bzw. imperialen Flotte werden. Blasterschüsse und Kanonenfeuer bei den kleinen Mausdroiden sind zumindest nicht abwegig und wenn sich die Droiden dann noch weiterentwickeln oder aufrüsten lassen, würden sich bestimmt einige Spieler dafür begeistern können.

Natürlich sind Haustiere nicht zwangsweise in einem MMORPG notwendig und so bewies Herr der Ringe Online bereits, dass man auch ganz ohne Haustiere seine Fans bei Laune halten kann. Doch warum nicht die Mausdroiden nutzen, wenn sie bereits implementiert sind? Ich zumindest würde mich freuen, wenn man künftig weitere Haustiere sehen und sammeln kann. Die Auswahl wäre dabei nicht nur auf Mausdroiden beschränkt, sondern auch andere Droiden oder Lebewesen aus der Star Wars Galaxie sind möglich. Für mich wäre es natürlich das Größte einen kleinen Ortolaner im Inventar zu haben, der mich jederzeit mit seiner fröhlichen Musik erfreuen könnte.

Hier geht es zur Diskussion über diese Kolumne »
Und hier findet ihr eine Übersicht über alle Ausgaben von Who shot first »

Highlights auf starwars.gamona.de:

Star Wars: Die coolsten Yoda-Sprüche!
Star Wars: Episode 7
gamona sucht dich!
Knights of the Fallen Empire Teaser
Star Wars Battlefront 2015 – DICE
Star Wars Digital Movie Collection
 Social Box
SWTOR Let’s Plays
Poll
Kategorie-Teaser Home
Partner