Who shot first #7: Nerd vs. Newbie 2

von MrJones

Willkommen bei einer neuen Ausgabe von Who shot first, in welcher wir euch dieses mal den zweiten Teil unseres Duos Nerd vs. Newbie präsentieren möchten. Im ersten Teil hat Amalindis die Seite des Newbies behandelt und ist dabei der Frage nachgegangen, wie diese wohl mit einem so umfangreichen Universum wie Star Wars zurecht kommen und wie sie sich in SW:TOR fühlen werden. Nun ist es an mir, den Part des Nerds zu übernehmen und ich möchte dabei die gleichen Punkte abhandeln, wie sie von Amalindis vorgegeben wurden. Und am Ende kommt es natürlich zum großen Showdown im Kampf (oder auch nicht) Nerd vs. Newbie. Viel Spaß!

Eine detaillierte Definition von Nerd und Newbie wird es an dieser Stelle nicht geben, da sie schon von Amalindis sehr treffend aufgezeigt wurde. Vorauseilend sei vermerkt, dass wir hier natürlich von Vorurteils-Nerds und Newbies sprechen, welche es so vermutlich nur sehr selten im echten Leben gibt. Zusammenfassend kann man aber sagen, dass sich der hier beschriebene Nerd durch ein immenses Fachwissen im Bereich Star Wars auszeichnet und vermutlich auch im Bereich der MMORPGs nicht unbewandert ist. Doch schauen wir uns den Nerd in SW:TOR etwas genauer an:

Anreiz

Der Anreiz für einen Nerd und Star Wars Fan, SW:TOR zu spielen ist relativ klar. Es ist Star Wars. Punkt. Spiele in diesem gewaltigen Universum von Georg Lucas erfreuen sich meist großer Beliebtheit und wenn wir uns die aktuelle Lage auf dem Spielemarkt anschauen, wird es auch mal wieder Zeit für ein gutes neues Spiel. Der Nerd wird sich sicherlich schon sehnsüchtig danach verzehren, denn die letzten Star Wars Games sind schon etwas älter und ein wirklich gutes MMORPG zu diesem Thema wird in absehbarer Zeit leider abgeschaltet. So wird Star Wars: Galaxies seinen Weg in das Grab der Beendeten MMORPGS antreten, auch wenn es dazu eigentlich noch viel zu jung und viel zu gut ist. Der Rest der guten Erinnerungen an Star Wars liegt schon weit zurück. Seien es die guten alten Weltraumsimulationen ala X-Wing, Tie Fighter, X-Wing vs. Tie Fighter und X-Wing Alliance, seien es die Spiele der Jedi Knights Reihe, oder auch an die Knights of the old Republic Spiele. All diese Titel haben schon einige Jahre auf dem Buckel und locken heute selbst den härtesten Nerd nur noch mit Mühe hinter dem Ofen vor.

Und aktuelle Spiele mit Bezug zu Star Wars? Tja, da wären zum einen die Lego-Games, welche sicherlich nicht alle Spieler überzeugen konnten und vor allem auch recht schnell einen Platz im Regal der uninteressanten und schon durchgespielten Spiele errungen haben. Und – auch diese Vertreter des Genres dürfen wir nicht vergessen – da gab es ja noch The Force Unleashed 1 und 2, welche aber auch nicht unbedingt zur Creme de la creme der Spielewelt gehören. Also: Unser Nerd freut sich schon allein aus dem Grund sehr auf SW:TOR, es gibt aber noch einen weiteren.

Und dieser Grund heißt BioWare. Denn kaum eine andere Spieleschmiede genießt unter Rollenspielern und Nerds einen so guten Ruf. Schon allein die Geschichte der Firma, mit Baldurs Gate, KotoR, Neverwinter Nights, Jade Empire und Co. lässt jedem Nerd das Wasser im Munde zusammen laufen. Auch die jüngeren Spiele aus dem Hause haben durchaus gefallen können: Ob Mass Effect oder Dragon Age, alles gute und verdient ausgezeichnete Spiele. Und dann kommt es auch noch ganz dicke und feuchte Nerdträume werden wahr. Denn mit KotoR 1 kam es sogar schon einmal zu einer sehr erfolgreichen Verbindung zwischen Star Wars und BioWare, an welche sich sicher noch viele von euch erinnern.

Einstieg

Der Einstieg in SW:TOR wird dem Nerd sicherlich nicht allzu schwer fallen. Meist dürfte er zumindest einige Erfahrung mit Computerspielen und auch schon das ein oder andere Rollenspiel oder sogar MMORPG gespielt haben. Daher werden die Grundmechaniken vertraut, der Umgang sicher und der Spielspaß gleich vorhanden sein. Eine längere Einarbeitung oder gar das ausführliche Lesen von Tutorials wird nicht nötig sein.

Und doch wird es der Nerd nicht leicht haben, denn ihn werden andere Dinge als den Newbie plagen. Wie gestalte ich meinen Charakter, welche Rasse, welche Klasse, welcher Name, welches Aussehen? Da können schon mal ein paar Stunden im Charaktergenerator drauf gehen. Und dann steht da noch das nächste, weit größere Hindernis an, nämlich die Geschichte und Ausrichtung des eigenen Charakters. Denn wer etwas auf sich hält, hat natürlich eine Story parat, die möglichst auch alle Entscheidungen, die man trifft, abdeckt. Und man möchte ja nicht wieder der uneheliche Sohn des Königs sein, oder?

Und dann wird es sicherlich einige Nerds schocken, wenn sie sich ins Spiel einloggen und schon mit einer Geschichte starten. Denn zumindest im Prolog des Spiels ist eine recht enge Marschrichtung des Charakters inkl. einer vorgegebenen Herkunft und Geschichte vorgesehen. So werden hier einige den Prolog schnell durchspielen, um danach die Freiheit ihres eigenen Chars mit seiner eigenen Lebensgeschichte genießen zu können. Aber das werden wir schon schaffen.

Storyline

Hier liegt der Fall wieder ganz anders, als bei den Newbies. Wo sich diese davor fürchten, von der Story erschlagen zu werden oder Details des Spiels nicht zu verstehen, da sie zu sehr mit der Geschichte von Star Wars verwoben sind, da werden Nerds an allen Ecken und Enden damit konfrontiert werden sich zu fragen, ob das nun wirklich so ins Universum passt.

Das beginnt schon dabei, dass viele der Raumschiffe sehr stark an die Schiffe aus den Filmen angelehnt sind und auch einige andere Designs dort entlehnt wurden. Man erinnere sich, SW:TOR spielt ca. 3500 Jahre vor den Filmen. Wieso sieht dann alles so sehr nach Star Wars aus? Gibt es diese Kreaturen wirklich auf diesem Planeten? Wieso verhält sich dieser Hutte nicht, wie ein Hutte sich verhalten sollte. Mit all diesen Problemen wird der Spieler in der Story und seiner Umgebung konfrontiert werden, wenn er ein Nerd und großer Star Wars Fan ist.

Abgesehen davon kann an dieser Stelle nicht allzu viel über die Story gesagt werden, da wir auf der einen Seite nicht spoilern wollen, auf der anderen natürlich auch noch nicht die gesamte Story des Spiels kennen. Ob wir dort als Nerd noch auf mehr Probleme stoßen werden und in wie weit wir Einflüsse aus KotoR 1 und 2 genießen können, muss hier offen bleiben. Sicher ist aber, dass auch der Nerd genau diese Übernahmen und Anlehnungen an die Star Wars Filme braucht, um sich mit dem Spiel zu identifizieren. Denn wenn die Raumschiffe des Imperiums nicht aussehen, wie ein veränderter Sternenzerstörer würde es auch irgendwie nicht passen. Meiner Meinung nach gelingt BioWare hier der perfekte Spagat zwischen Anlehnung und eigenem Design. Man erkennt Star Wars und sieht doch, dass es eine andere Zeit ist.

Community

Im Punkto Community sind die Nerds wahrlich schizophren, denn sie können beides sein, Fluch und Segen der Community. Betrachten wir zunächst die positive Seite der Nerds. Meist handelt es sich dabei um Spieler, die ihre Community um viele Aspekte bereichern und diese auch mit formen. Denn wer organisiert die Server-Events? Wer unterstützt Newbies bei ihrem Weg in Richtung Nerdismus? Wer ist so gut wie immer online, immer bereit und immer mit Rat und Tat zur Stelle? Genau: die Nerds!

Damit bilden sie das Rückgrat der Community, bilden diese und gestalten sie mit. Doch leider können sie auch ein Fluch für die Community sein, denn gerade Nerds entpuppen sich manchmal als übereifrige Kritiker und uneinsichtige Fanatiker. Gerade wenn der Nerd sich als RP-Apostel versteht, kann es schnell zu heftigen Flames wegen ungeeigneten Chats, unpassenden Namen oder was den selbsterklärten Wächter des Rollenspiels sonst so anficht kommen.

Gerade in einem anderen Spiel, welches unter Nerds sehr beliebt war – Herr der Ringe Online – konnten sicher einige diese Praktiken am eigenen Leib erfahren. Hatte man einen Charnamen, welcher nicht zu den tolkinschen Regeln passte, konnte man sich des Ärgers schon sicher sein. Auf der anderen Seite kann ein solches Vorgehen natürlich auch dazu beitragen, dass die Atmosphäre auf einem Server besser wird, aber meist übertreiben es die Nerds hier sehr und führen wahre Kriege gegen Leute, die ihnen nicht passen. Der Oberlehrer-Komplex lässt grüßen

Fazit

Nun ist es an der Zeit, ein Fazit unseres legendären Kampfes Nerd vs. Newbie zu ziehen. Das Ergebnis muss lauten, dass beide nicht immer mit, aber noch weniger ohne einander können. Der Newbie wird nicht nur storytechnisch auf die Hilfe des Nerds angewiesen sein. Und im Großen und Ganzen freuen sich die Nerds darüber, anderen, weniger privilegierten Spielern zu helfen. Doch manchmal übertreiben sie es mit dieser Hilfsbereitschaft auch und treiben die Newbies damit sicher zur Verzweiflung.

Gewiss ist aber auch, dass eine funktionierende Community beides benötigt, der Nerds und die Newbies. Nimmt eine der beiden Seite – zumindest in ihrer Präsenz – Überhand, kann das nicht auf lange Sicht gut gehen. Bleibt zu hoffen, dass sich beide Gruppen in SW:TOR gut verstehen und sich nicht gegenseitig aufs Korn nehmen. Wie seht ihr diesen Kampf? Was denkt ihr, wie die Begegnung Nerd und Newbie in SW:TOR ablaufen wird und zu welcher der Beiden Gruppen würdet ihr euch zählen? Auf all diese Fragen könnt ihr uns im Diskussionsthread antworten.

Hier geht es zur Diskussion über diese Kolumne »
Und hier findet ihr eine Übersicht über alle Ausgaben von Who shot first »

Highlights auf starwars.gamona.de:

Star Wars: Die coolsten Yoda-Sprüche!
Star Wars: Episode 7
gamona sucht dich!
Knights of the Fallen Empire Teaser
Star Wars Battlefront 2015 – DICE
Star Wars Digital Movie Collection
 Social Box
SWTOR Let’s Plays
Poll
Kategorie-Teaser Home
Partner